Vom Einfluss der Gestirne

Vorheriges Nächstes
Folios 28r und 29v: »Planetenbilder« Sol und Venus.

Vom Einfluss der Gestirne

15. Jahrhundert – Zentralbibliothek Zürich, Ms. C 54

Das medizinische Hausbuch entstand in Nürnberg im 15. Jahrhundert und beinhaltet Gesundheitsregeln für den Laien, die auf den alles bestimmenden Einfluss der kosmischen Kräfte abgestimmt waren. Der »Codex Schürstab« nimmt durch seine ausgewogene Gestaltung unter den altdeutschen Sammelwerken eine herausragende Stellung ein.


Ein astrologisch-medizinischer Ratgeber


Die »Atomphysik« des Mittelalters

Der spätmittelalterliche Mensch sah sich von einer irdischen Welt umgeben, deren stofflicher Aufbau von der Elementenlehre des Empedokles beschrieben wurde: Feuer, Erde, Wasser und Luft sind die vier Grundstoffe, aus denen sich alles konstituiert.

Auch der menschliche Körper ist diesem Schema verhaftet, nur sind es hier die »Körpersäfte« nach Hippokrates, die die Elemente vertreten. Die Geltung der Elementenlehre erwies sich als nahezu unbegrenzt und schloss eine Vielzahl von Umwelterscheinungen ein, so etwa das Viererschema der Jahreszeiten, die Skala der Farben und auch die Verordnung pflanzlicher und mineralischer Heilstoffe.

Nach mittelalterlichem Weltbild ist der Mensch sowohl wesensmäßig als auch gesundheitlich von kosmischen Kräften bestimmt. Das beginnt mit dem Klima, dessen jahreszeitliche Schwankungen vom Lauf der Sonne durch den Tierkreis bestimmt werden, führt zur Wertigkeit der Monatstage, die von den Mondphasen abhängt, und äußert sich im Augenblick der Geburt, wo das herrschende Tierkreiszeichen, der den Tag regierende Planet und nicht zuletzt die Mondphasen Charakter und Schicksal des Neugeborenen bestimmen.

Ein medizinisches Hausbuch

Dieses vielschichtige astrale Wirkungsgefüge war äußerst komplex und wurde im Rahmen eines Hochschulstudiums als eigenes Unterrichtsfach gelehrt.

In dieser Situation sprang die Laienastrologie ein, die auf aufwendige Berechnungen und Tabellen verzichtete und dem Nichtfachmann handlich aufbereitetes Wissen vermittelte. Vom Einfluss der Gestirne ist eine solche Zusammenfassung laienastrologischer Texte.

Die Schrift weist dem Hausvater den Weg durch die klimatisch bedingten Schwankungen des Jahres, lehrt ihn das Schweißbaden, lässt ihn wissen, wann er sich und den Seinen Blut entziehen, Abführgetränke reichen oder Einläufe machen lassen soll, und warnt ihn vor den schrecklichen Folgen, die der Aderlass an verworfenen Tagen nach sich zieht.

Vor allem wichtig sind die Planeten, die als Stundenregenten eingeführt werden. Ihre Stellung, ihr Lauf und ihre Anordnung untereinander sowie in Bezug auf den Tierkreis kennzeichnen das makrokosmische Geschehen, das seinen Einfluss auf irdische Gegebenheiten geltend macht.

Sie bestimmen Wetter, Jahreszeiten, aber auch Tage und Stunden, wirken in alle Vorgänge, in alles Zeitliche hinein und strahlen selbstverständlich auch auf den Menschen aus. Charakter, Schicksal und Lebenserwartung des einzelnen Menschen werden von den Sternen und Planeten beeinflusst; auch auf den Ablauf der Krankheit haben sie Einfluss, und jeder Arzt tut gut daran, ihre Stellung bei seinem Behandlungsplan zu berücksichtigen. Dieses Kompendium wird Iatromathematisches Hausbuch genannt.

Unser Werk, der Codex Schürstab, benannt nach seinem Auftraggeber, einem Nürnberger Patrizier, nimmt unter den altdeutschen Sammelwerken einen besonderen Platz ein, da es in unerreichter Form diese Buchart zur Geltung bringt und durch seine ausgewogene Gestaltung etwas von der Harmonie des mittelalterlichen Weltbildes in unsere Zeit transferiert.

Reichhaltiger und informativer Inhalt

Die Handschrift beginnt ­ von zwei späteren Händen aufgezeichnet ­ mit genealogischen Angaben zum Geschlecht der Schürstab.

Danach folgen Tafeln zur Mond- und Festtagsberechnung, denen sich wiederum ein Kalender mit Monatsregeln anschließt. Danach folgen die Tierkreiszeichen in zwölf ausführlichen, reizvoll bebilderten Kapiteln. Als zweiter Themenbereich folgt die in sieben Teile gegliederte Textgruppe von den Wandelsternen, die neben einer Neujahrsprognose, den Stundenregenten sowie einer Darstellung der oberen Sphären vor allem eine aus verschiedenen Teilen zusammengestellte Planetenlehre enthält.

Ein weiterer Themenbereich ist den Temperamenten gewidmet und schildert anschaulich ­ unterstützt von ausdrucksstarken Miniaturen ­ Verhalten und Eigenschaften der vier schon in der Antike bekannten und auch im Mittelalter verwendeten Konstitutionstypen (Choleriker, Phlegmatiker, Sanguiniker und Melancholiker).

Ein letzter Themenkomplex geht schließlich auf die Gesundheitsregeln ein und behandelt medizinische Aspekte wie Aderlass und Blutschau, aber auch Baden und Schröpfen sowie Luft und Luftverschmutzung. Das Werk führt danach mit psychotherapeutischen Hinweisen weiter.

Den Abschluss bilden ein Rezeptanhang und Tafeln zur Festtagsberechnung sowie zur Bestimmung der Stundenregenten.

Die Miniaturen

Das mittelalterliche Weltbild war durch seine Geschlossenheit harmonisch, was auch in der Weltoffenheit der Miniaturen zum Ausdruck kommt.

Die 54 Miniaturen stammen von gewandter Künstlerhand und stehen technisch auf der Höhe mittelalterlicher Buchmalerei. Edelste Farbstoffe nebst schimmerndem Blattgold wurden für die Ausführung der Kleinode verwendet. Der Künstler übernahm zwar die Bildmotive der Tradition, gestaltete sie aber eigenständig und in großer Variationsbreite aus.

Er vereinigt gotischen Realismus mit altdeutscher Innigkeit und lässt dabei die Heiterkeit spätmittelalterlichen Bürgertums durchscheinen. Er erweist sich als scharfsichtiger und weltoffener Beobachter der ihn umgebenden Welt des Mittelalters.

Die Faksimile-Edition

Alle 124 Seiten der Handschrift sind originalgetreu im Format 29,5 x 20,7 cm wiedergegeben, die Blätter sind dem Original gemäß randbeschnitten. Der Einband besteht aus braunem Leder; das Kapital wurde handumstochen.

Die Auflage ist weltweit streng auf 980 numerierte Exemplare limitiert.

Der Kommentarband

Der wissenschaftliche Kommentarband dringt auf etwa 200 Seiten in die tiefsten Schichten der Handschrift vor.

Folgende Experten haben Beiträge zum Werk verfasst: Dr. Christoph Weisser, Medizinhistorisches Institut Würzburg, Prof. DDr. Gundolf Keil, Würzburg, und Prof. Dr. Huldrych M. Koelbling, Zürich.

Technische Daten

Format: 29,5 x 20,7 cm
Umfang: 124 Seiten
Auflage: 980 Exemplare
Fol. 44v: Das häusliche Warmbad. Als Wanne diente ein Halbfass. Eheleute badeten gemeinsam; zur Erhöhung der Badefreuden wurden Speisen und Getränke gereicht. Das zeltartige Gestell hielt die mit Duft­stoffen angereicherte Warmluft fest.