Aktuelles 2012



23. April 2012

Warum Mittelalter?

Zu einer Vorlesungsreihe am kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin

Am Ostersamstag konnte man in Salzgitter, einem nicht unbedingt für seine Kulturbegeisterung bekannten Ort, ein auf mittelalterliche Weise gewandetes Paar mit seinem Hund von einer Veranstaltung kommen sehen: Sie haben mit ihrem Aufputz kein weiteres Aufsehen erregt. So scheint es, als sei die Begeisterung für das Mittelalter in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die allgegenwärtigen Mittelalterspektakel und –feste geben davon reichlich Zeugnis.

Bei der Ausbildung wissenschaftlichen Nachwuchses kann man jedoch einen gegenläufigen Trend ausmachen: Zunehmend ist ein Kahlschlag bei der Erforschung europäischer mittelalterlicher Kunst auszumachen, wenn mediävistische Lehrstühle ersatzlos gestrichen werden. Im Sinne markttheoretischer Konsequenz führt sinkendes Angebot zu sinkender Nachfrage und damit droht der mediävistische Wissenstand des kunsthistorischen Nachwuchses gegen Null zu gehen. Es scheint, als hätte die Wissenschaftspolitik diese Entwicklung in Kauf genommen, insbesondere in Berlin.

Für die Existenzberechtigung von Lehre und Forschung über das Mittelalter kämpft nun die Doktoranden-Initiative „Darum Mittelalter“ mit einer Vortragsreihe, die jedem an dem Fachgebiet Interessierten das Herz höher schlagen lässt. Sie versammelt Forscher aus drei Generationen, deren Beiträge exemplarisch die inhaltliche und methodische Vielfalt mediävistischer Kunstgeschichte unter Beweis stellen. Freunde der Buchmalerei kommen auf ihre Kosten, wenn am 25. April Eberhard König seine Sicht auf Buchmalereiforschung heute zum Besten gibt, oder mit Caroline Zöhl, die am 23. Mai über das Projekt „Digital horae“ berichtet.

Eigentlich sollte man keinen der elf Vorträge verpassen, die ab 25. April immer mittwochs um 18.00 Uhr im kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin stattfinden: Die Vorlesungen sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Gabriele Bartz

Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, Koserstraße 20, Raum A 366
www.geschkult.fu-berlin.de/e/khi
Programmübersicht (pdf-Datei)
http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/khi/veranstaltungen/warum_mittelalter.html
Für weitere Informationen steht Joris Corin Heyder zur Verfügung: j.c.heyder@fu-berlin.de

Kontakt

Faksimile Verlag

wissenmedia in der inmediaONE] GmbH
Neumarkterstr. 18–20
81673 München

E-Mail: info@faksimile.de

Telefon 0049 (0)89 41 36 83 61
Telefax 0049 (0)89 41 36 84 11