Aktuelles 2012


4. Mai 2012

Schriftkunst und Bilderzauber

Armenien? Dieses Land mit seiner Hauptstadt Jerewan und dem bekannten Berg Ararat, am Übergang von Kleinasien und Transkaukasien gelegen, war bisher weitgehend terra incognita für Freunde der Buchmalerei. Jerewan ist von der UNESCO zur diesjährigen Welthauptstadt des Buches ernannt worden. Denn vor 500 Jahren, 1512, entstand in Venedig in der Offizin des Armeniers Hakob Meghapart das erste gedruckte armenische Buch. In Venedig existierten um 1510 bereits 200 Werkstätten, die Bücher in den unterschiedlichsten Sprachen druckten. Kaufleute, aber auch die in Venedig lebende armenische Gemeinde, garantierten den Absatz der zwischen 1512 und 1513 von Meghapart gedruckten fünf Bücher.

In Halle, dem Zentrum für Armenische Studien in Deutschland, werden nun 60 Exponate im Kunstforum gezeigt: Handschriften, Drucke und bedruckte Teppiche aus dem 13. bis 17. Jahrhundert. Über 20 Handschriften, hauptsächlich Evangeliare, Gesangbücher und Psalterien, aber auch ein Alexanderroman aus dem 17. Jahrhundert, zeigen, wie sich in der Buchmalerei christliche und orientalische Einflüsse auf einmalige Weise miteinander verbinden.

Das erste gedruckte armenische Alphabet ist in Johannes Breydenbachs Peregrinatio in terram sanctam, der Pilgerreise ins Heilige Land, von 1486 zu sehen. Hakob Maghaparts Parzatumar (Einfacher Kalender) von 1513 aus Venedig vertritt den venezianischen Buchdruck. Weitere armenische Frühdrucke aus Konstantinopel, Amsterdam und Etschmiadsin vervollständigen die Schau. Darunter sind die Bibel des Mechtiar von Sebaste aus Amsterdam und das Synaxarion (eine Sammlung von Heiligenviten) aus Konstantinopel, das als eines der schönsten armenischen Bücher überhaupt gilt. Doch auch exotische Drucke aus Kalkutta, Madras und Isfahan, oder auch das erste armenische Buch aus Leipzig sind zu bewundern.

Dabei werden vornehmlich die Schätze der Staatsbibliothek zu Berlin präsentiert, die über den bedeutendsten Bestand armenischer Handschriften und Drucke vom 13. bis 17. Jahrhundert in Deutschland verfügt und die sie anlässlich dieser Ausstellung zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

„Schriftkunst und Bilderzauber“ – 500 Jahre armenischer Buchdruck noch bis zum 20.5.2012 Kunstforum Halle Bernburger Straße 8, 06108 Halle (Saale) www.kunstforum-halle.de (dort auch die Termine für das Begleitprogramm) Di, Mi, Fr 1417 Uhr, Do 1419 Uhr, Sa, So (und Feiertage) 1117 Uhr

Kontakt

Faksimile Verlag

wissenmedia in der inmediaONE] GmbH
Neumarkterstr. 18–20
81673 München

E-Mail: info@faksimile.de

Telefon 0049 (0)89 41 36 83 61
Telefax 0049 (0)89 41 36 84 11