Buch vom erfüllten Leben

Vorheriges Nächstes
Fol. 10v/11r. Junge Ritter als Personifikationen von Neid, Falschheit und weiteren Übeln erstürmen eine mächtige Burg und bedrohen das tugendhafte Leben – die Frauen.

Buch vom erfüllten Leben

15. Jahrhundert – Free Library, Philadelphia, Widener I

Die Verserzählung, die um 1342 entstand, diente als allegorischer Leitfaden für frisch vermählte Adelige. Trotz seiner Beliebtheit wurde nur diese Handschrift als einzige Abschrift um 1430 illustriert. Sie zeigt in farbenfrohem und üppigem Stil der Spätgotik vor allem alltägliche Lebens- und Arbeitsszenen des Mittelalters.


Zauber des Alltags in Bildern der Gotik


Das charmante Bilderbuch einer weltlichen Dichtung

Beim ersten Blättern mutet es wie ein Stundenbuch an, doch in Wahrheit ist das Buch vom erfüllten Leben das charmante Bilderbuch einer weltlichen Dichtung. Es ist ein Leitfaden des Eheglücks für frisch vermählte Adlige, der die uralten Fragen eines glücklichen Miteinander in zugängliche Bilder verpackt. Wie in einem ritterlichen Abenteuerroman begibt sich der Erzähler auf eine unsichere Reise, auf der er sich immer wieder mit den Tugenden und Lastern der Welt auseinandersetzen muss.

Nur ein einziges Mal illustriert

Verfasst hat die Verserzählung um 1342 Jacques Bruyant, ein Geistlicher aus Paris. Zahlreiche Abschriften zeugen von der Beliebtheit des Werkes. Jedoch nur eine einzige von ihnen ist um 1430 mit zahlreichen und farbenfrohen Miniaturen ausgestattet worden. Es ist die Bilderhand­schrift, die unter der Signatur Widener 1 in der Free Library in Philadelphia aufbewahrt wird.

46 Miniaturen – ein exklusives Kunstwerk

Sofort fällt dem Betrachter der Handschrift der üppige Bildschmuck im Buch vom erfüllten Leben auf: Die 73 Folios im Format 20,7 x 14,4 cm zieren insgesamt 46 großzügig angelegte Miniaturen, auf deren leuchtende Farbflächen Partien aus Blattgold und Pinselgold und sogar Silber reizvolle Akzente setzen. Jede dieser Miniaturen umgibt zudem ein dichtes Ranken­werk aus goldstrahlenden Efeublättern, in das Akanthusblätter, zahlreiche kleine Blumen und immer wieder Früchte und Tiere eingestreut wurden.

Die sorgfältig gemalten 74 Initialen auf Goldgrund finden sich nicht nur auf den Miniaturenseiten, sondern auch auf weiteren Textseiten, die häufig ebenfalls von einer goldenen Weinblattranke geschmückt sind.

Leben und Arbeit im Mittelalter entdecken

Die faszinierende Bildergalerie im Buch vom erfüllten Leben führt den Betrachter in die Wohnstuben der mittelalterlichen Menschen und sogar in die Abgeschlossenheit ihrer Schlafgemächer. Der Blick gleitet an arbeitenden Bauern vorbei über blühende Felder und grüne Hügel, an den Mauern mächtiger Burgen empor oder folgt den verschlungenen Feldwegen bis zu den verwinkelten Städten am fernen Horizont.

So unspektakulär die Ereignisse erscheinen – gerade das Alltägliche verzaubert in besonde­rer Weise, da es als authentischer Teil einer seit Jahrhunderten vergangenen Wirklichkeit empfunden wird. Es lässt den Betrachter an einer Reise in die Vergangenheit teilhaben.

Der Stil des Bedford-Meisters ist schöpferisches Vorbild

Das kostbare Werk gehört zu einer kleinen Gruppe von Bilderhandschriften, die alle im Um­feld des berühmten Bedford-Meisters aus Paris entstanden. Von ca. 1410 an war dieser Maler für mehr als ein Vierteljahrhundert einer der bedeutendsten Miniaturisten Europas. Sein Werk orientierte sich am Genie der Brüder Limburg, er erfand jedoch auch ganz neue künst­lerische Elemente.

Die ausgewogenen Kompositionen aus seinem produktiven Atelier zeichnen sich ebenso durch raffinierte Farbigkeit aus wie durch eine nie gesehene Plastizität von Formen und Ge­sichtern. Auch im Buch vom erfüllten Leben ist der Einfluss dieser Kunst zu spüren: Der ge­konnte Umgang mit der Perspektive, das frische Kolorit in den Miniaturen oder die edlen Bordüren vermitteln auf beeindruckende Weise die ganze Magie und Pracht des Bedford-Stils.

Der Weiche Stil: Höhepunkt der Spätgotik

Begabte Maler wie der Bedford-Meister in Paris oder Künstler aus seinem direkten Umfeld inspirierten sich Anfang des 15. Jahrhunderts gegenseitig und brachten die gotische Malkunst zu höchster Vollendung. So entstand in Europa eine gemeinsame Sprache in der Kunst, die in Paris wie in Prag, in Köln wie in Florenz verstanden wurde: der Weiche Stil der Internationa­len Gotik.

Unter dem Eindruck der überragenden Kunst aus dem Bedford-Atelier griff der begabte Künstler im Buch vom erfüllten Leben die Umwälzungen in der Malerei auf und schuf eine reich ausgestattete Bilderhandschrift, die vollkommen dem harmonischen und poetischen Charakter des Weichen Stils entspricht. Die Entdeckung der Welt erfolgt in den Bildern über die Details: Das individuelle Mienenspiel zeugt ebenso von einer genauen Realitätsbeobach­tung wie die zahlreichen realen Dinge im Kleinen wie die Möbel einer Schlafkammer, Hand­werksgerät oder Kleidungsstücke. Weich herabschwingende Gewandfalten geben eine ganz eigene Form der Wirklichkeitsschilderung.

Die Faksimile-Edition

Die Faksimile-Edition des Buchs vom erfüllten Leben ist weltweit auf nur 980 handnumerierte Exemplare streng limitiert. Der reiche Bildschmuck wird in allen Details wie im Original wiedergegeben. Die leuchtenden Farben in den 46 Miniaturen, den 74 Goldinitialen und im reichen Bordürenschmuck werden ebenso in allen Feinheiten eingefangen wie die unter­schiedliche Wirkung des strahlenden Blattgolds, des schimmernden Muschelgolds und der Silberpartien. Alle 73 Folios des Codex werden getreu dem Original sorgfältig randbeschnit­ten und im Format 20,7 x 14,4 cm wiedergegeben.

Der heutige Originaleinband dient als Vorlage für den Faksimileband. Ein edler Gold­schnitt und vier vergoldete Zierbeschläge aus Silber schmücken den Einband aus rotem Samt.

Der wissenschaftliche Kommentar

Der ausführliche Kommentar von Prof. Dr. Eberhard König (Freie Universität Berlin) und William Lang (Leiter Rare Book Department der Free Library, Philadelphia) führt anschau­lich in die Geheimnisse des Buchs vom erfüllten Leben ein. Die vollständige Übersetzung des französischen Textes erlaubt dem heutigen Betrachter, unverfälscht in die Alltagswelt des Mittelalters einzutauchen.

Die Faksimile-Edition wird zum Schutz in einem Schuber aus Acrylglas geliefert.

Technische Daten

Format: 20,7 x 14,4 cm
Umfang: 73 Folios
Auflage: 980 Exemplare
Der heutige Originaleinband dient als Vorlage für den Faksimileband. Ein edler Goldschnitt und vier vergoldete Zierbeschläge aus Silber schmücken den Einband aus rotem Samt.
Fol. 14r: detaillierter Einblick in
die mittelalterliche Alltagswelt:
Die vier Personen im Bildvorder­grund zeigen genau, wie sich
eine edle Dame zu Beginn des
15. Jahr­hundert zu kleiden hatte.
Fol. 61v: Auf seiner Suche nach
dem persönlichen Lebensglück er­reicht der Erzähler das Schloss
der Arbeit. Hier wird er die Arbeit als eine der höchsten Tugenden kennenlernen.
Fol. 15v: Largesse, Frau Freige­bigkeit, neben den Lastern der Begehrlich­keit. Der Erzähler mit
Frau Vernunft an der Seite, beobachtet die Szene von hinten aus der Landschaft heraus.